Bert "schnuppert" bei Berberich

Bert

„Bert, 365 Tage unterwegs“ berichtet heute über seinen zweiten Tag bei Berberich.

Schmalbahn, Breitbahn, halbmatt, Inkjet-Garantie, FSC, PEFC – mir schwirrt der Kopf vor lauter Fachbegriffen. Doch wenn ich heute eines mitgenommen habe, dann ist dies, dass Papier eben doch nicht gleich Papier ist. Erst jetzt wird mir klar, wie schön Papier ist. Ich durfte es anschauen, anfassen, riechen und fühlen. Seither bin ich davon überzeugt: Papier hat eine Seele – so wie Bären eine haben.

Gerade ertappte ich mich sogar, wie ich zärtlich Papier streichelte. Nachdem ich gestern das Lager unsicher gemacht habe und fleißig kommissionierte, besuchte ich heute den Verkauf, die Office-Abteilung, den Fuhrpark und die Musterabteilung.

Wie kommt das Papier zum Kunden? Ich schwitze Blut und Wasser bei meinem ersten Auftrag. Gut, dass der Steffen mir die Grundzüge über Beratung, Auftragsbestellung und -abwicklung gezeigt hat.

Was machen denn die beiden „Kollegen“ von mir auf dem Schreibtisch? Klar, die arbeiten fleißig mit, damit jeder Kunde seine bestellten Briefhüllen bekommt.

Die Menge an Büropapier reicht mir locker ein paar Jahre.

Lecker: Die Mädels „versüßten“ mir den Aufenthalt in der Office-Abteilung.

Ich auf „dem Bock“. Ein funkelnagelneuer LKW, mit dem Berberich das bestellte Papier ausliefert.

Rein mit mir: Muss doch schließlich wissen, wie die Laderampe aufgeht.

„Her mit dem Schrauber“ – in der eigene LKW-Werkstatt von Berberich.

Die Carmen bastelte mir eine Papierhut und brachte mir bei, wie ich Musteranfragen beantworte, Papiermuster bestücke und versende.

Aha, Bilderdruckpapiere.

Das schaff´ ich auch mit meinen Tatzen: Papierauswahl anhand der neuen Musterkollektion.

 

So nun ist aber Schluss für heute. Freue mich auf morgen, damit ich wieder etwas in meinen „Berichtkoffer“ packen kann. Mehr über meine Erlebnisse erfahrt ihr unter: Bert, 365 Tage unterwegs

 

Autor: Bert, 365 Tage unterwegs; 20. Oktober 2015